Liebesbriefe eines Künstlers


26. März 2012

Eine Sammlung liebevoll illustrierter Briefe von Horst Janssen an eine junge Geliebte war das begehrteste Objekt der Frühjahrsauktion von Venator & Hanstein in Köln. Im Saal und an vielen Telefonen beboten, wurde das in mehrere Katalognummern aufgeteilte Konvolut schließlich für 72.000 € verkauft (Gesamtschätzung 23.000 €).

Insgesamt liegt die Verkaufsrate der Versteigerung – gemessen an der Schätzpreissumme – bei etwa 85 %.

Am ersten Auktionstag konnte der Erstdruck der ‚Tabula Peutingeriana‘ erst bei 26.000 € an einen Käufer ins benachbarte Ausland abgegeben werden (Taxe 15.000). Ein vierzeiliges Gedicht von Goethe kostete einen Saalbieter schließlich 21.000 € (10.000) und das Kupferstichwerk der ‚Fruchtbringenden Gesellschaft‘ in einem kompletten Exemplar mit den handschriftlich hinzu gefügten Namen der Mitglieder 27.000 € (24.000).

Die Objekte mit den höchsten Steigerungen in dieser Auktion stammten wohl von Marcel Broodthaers. Seine Arbeit ‚Musée Museum‘ aus dem Jahr 1972 kostete 7700 € (2400) und 2 kleine Schriften aus dem Jahr 1972 und 1973 erbrachten 4000 beziehungsweise 4250 € - bei Schätzpreisen von 450 und 500 €. Besonders am zweiten Auktionstag war die Versteigerung gut besucht und es kam immer wieder zu unerwarteten Höchstpreisen.

 

 
Janssens
Horst Janssen
Sammlung von Künstlerbriefen aus den Jahren 1987-1990