Herbstauktionen am 1. und 2. Oktober


13. September 2010

Über 2000 Angebotsnummern mit einer Schätzpreissumme von 2 Millionen Euro, sorgfältig beschrieben in zwei reich illustrierten Katalogen, läuten in Köln die Herbstsaison der Buch- und Graphikauktionen ein. Venator & Hanstein ist es wieder gelungen ein reizvolles Angebot mit vielen marktfrischen Objekten präsentieren zu können. Erstmals offeriert das Kölner Auktionshaus in einer Versteigerung über 30 Inkunabeln, was sicherlich heutzutage auch bundesweit rekordverdächtig ist.

Am Anfang des ersten Versteigerungstages steht ein großer zweibändiger Atlas von Homann mit 270 kolorierten Kupferstichkarten (Schätzpreis 36.000 €). Unter den topographischen Büchern fallen außerdem ins Auge: Die Preußische Chronik von Christoph Hartknoch (4000 €), eine Beschreibung Roms von Fr. Desseine (3600), Panoramaansichten rheinischer Städte von F. C. Eisen (4500) und eine Ansichtenfolge von Mollo mit dem Titel «Erinnerung an Wien». (2400).
Im Anschluss daran folgen Reisefotografie, Ansichten und Karten des In- und Auslandes sowie dekorative Graphik.
Das teuerste Objekt der Veranstaltung findet sich in der Abteilung Naturwissenschaften. Das fünfbändige Werk «The Birds of Europe» von John Gould ist selten in deutschen Auktionen zu sehen (75.000). Der englische Vogelkundler Gould hat sich im Laufe seines Lebens den Beinamen ‹The Bird Man› erworben und gilt bis heute als der bedeutendste englische Vogelkundler des 19. Jahrhunderts. Die großformatigen farbigen Lithographien, auf bestes Papier gedruckt, begeistern bis heute jeden Vogelliebhaber. In der genannten Abteilung werden noch weitere Vogelbücher ausgerufen. Darunter zum Beispiel von Audebert und Vieillot «Oiseaux dorés» (1800-1802). Auch dieses Werk besticht durch die eindrucksvollen Bilder. Hier wurde erstmals mit Ölfarben gedruckt und verschwenderisch reich mit Gold koloriert (20.000 €). Von J. Latham kann das zehnbändige Werk «A general synopsis of birds» versteigert werden (12.000); von Nozeman und Houttuyn das schön erhaltene fünfbändige Werk «Nederlandsche Vogelen» (45.000). In der naturwissenschaftlichen Abteilung sind auch alle wichtigen Pferdebücher in schönen Exemplaren enthalten, nämlich die Werke von Andrade, Aubry, Eisenberg, Garsault, Gueriniere, Löhneisen, Pluvinel und Sind. Katalogisiert sind hier weitere Höhepunkte der Auktion: «Flora Londinensis» von W. Curtis (20.000), «Die natürliche Historie der Frösche» von Rösel von Rosenhof (15.000) sowie dessen «Insektenbelustigung» in 8 Bänden (9000), oder «Nürnbergische Hesperides» von J. C. Volckamer (12.000).
In der darauffolgenden Abteilung ‹Geschichte› ist die berühmte Scheuchzer-Bibel in einem kompletten, einheitlich gebundenen und gut erhaltenen Exemplar verzeichnet. Meist ist dieses Werk stark gebraucht und unvollständig. Der hier genannte Schätzpreis von 10.000 € kann leicht vervielfacht werden.
Der Nachmittag des ersten Auktionstages startet mit dem Angebot an Altmeistergraphik. Dürer und Rembrandt bieten hier die Highlights. Ein Hauptblatt der Druckgraphik des 16. Jahrhunderts ist «Das große Glück oder Die Nemesis» von Albrecht Dürer. Ein Exemplar eines frühen Druckzustandes verzeichnet das Auktionsangebot für 12.000 €. Von Rembrandt sind insgesamt 20 Arbeiten im Angebot. Preislich herausragend ist die Radierung «Faust» im 2. Druckzustand (15.000). Weitere graphische Blätter von Rembrandt: «Bettler mit dem Stelzfuß» (5000); «Männlicher Akt, am Boden sitzend» (2200); «Greis in weitem Samtmantel» (3600); «Der Zinsgroschen» (3600), um die Wichtigsten zu nennen. Das Porträt Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg in Kupferstich von Heinrich Aldegrever im ersten Druckzustand ist mit 12.000 € bewertet.
Zur Zeit beliebte Künstler sind G. B. Piranesi, vertreten mit etwa 20 Radierungen meist römischer Ansichten, und F. de Goya, mit einer kompletten Folge der «Caprichos» im 7. Druckzustand (10.000) und weiteren Einzelblättern.
Im Anschluss daran werden die alten Drucke des 15. und 16. Jahrhunderts aufgerufen. Aus der Fülle des Angebots sollen nur die Höhepunkte genannt werden: Breviarium der Marienkirche in Erfurt aus dem Jahr 1497 (5000), ein Kräuterbuch von Johannes von Cube aus dem Jahr 1530 (5000), ein Kölner Frühdruck aus dem Jahr 1470 mit einem Text über den Tod des hl. Hieronymus (5000), von Jacobus de Teramo eine illustrierte deutschsprachige Ausgabe des «Belial» aus dem Jahr 1508 (15.000), die «Legenda aurea» des Jacobus de Voragine in einem Augsburger Druck des Jahres 1475, illustriert mit 162 Holzschnitten ( 45.000), die berühmte Straßburger «Ortus sanitatis»-Ausgabe von 1497, welche Vorlage für viele spätere Drucke wurde (33.000), ein Pontificale Romanum, gedruckt in Lyon 1511 (6000). Viele der in dieser Abteilung vertretenen Druckwerke zeichnen sich zudem durch besonders schönen zeitgenössischen Einbandschmuck aus.
Unter den angebotenen Autographen sind zwei Musikmanuskripte von Paul Dessau (2500/1000), ein Brief von Felix Mendelssohn Bartholdy (2000), ein Gedicht von Eduard Mörike (4500) und ein Billet von Goethe (2000) besonders zu erwähnen.
In einer eigenen Abteilung sind schöne Einbände vom 16. bis 20. Jahrhundert aus einer Kölner Privatsammlung beschrieben. Vorhanden sind verschwenderisch reich dekorierte Lederbände für Königinnen und Könige, für Fürsten und für berühmte Bibliophile: Maria Leczinska, Königin von Frankreich; Königin Isabella II. von Spanien; König Ludwig XV. von Frankreich; König Alfons XII. von Spanien; Dom Pedro II., Kaiser von Brasilien; Kurfürst Karl Theodor von der Pfalz; Antoine Philippe d’Orléans; Jacques-Auguste de Thou.
Besondere Abteilungen des Kataloges enthalten Kinderbücher – eine Berliner Privatsammlung – und moderne Pressendrucke mit illustrierten Ausgaben biblischer Bücher. Zu erwähnen sind die «Psaumes de David», illustriert mit 30 Radierungen von Marc Chagall (12.000), und fast 30 verschiedene Ausgaben des Hohen Liedes.

Am zweiten Auktionstag versteigert Venator & Hanstein moderne und zeitgenössische Graphik und moderne Kunstliteratur. Jedes Objekt ist im Katalog farbig abgebildet. Einige Höhepunkte des reizvollen und vielseitigen Angebotes sollen hervorgehoben werden:
Eine Bleistiftzeichnung mit Stempel von Joseph Beuys aus dem Jahr 1979 ist mit 3000 € bewertet; zwei handschriftlich überarbeitete Postkarten aus dem Jahr 1970 sind ebenfalls mit dieser Schätzung versehen. Noch weitere 30 Katalogangebote verzeichnen Arbeiten von diesem Großmeister des 20. Jahrhunderts. Herausragend ist ein Künstlerexemplar einer Farblithographie von Marc Chagall «Paris de la fenêtre» (15.000) und eine Suite von 12 Farblithographien von Salvador Dali, die einzelne Szenen aus dem Don Quichotte von Cervantes illustrieren (12.000).
Der Erfolg in der Frühjahrsauktion hat einige Einlieferer bewogen sich von ihren graphischen Arbeiten von Horst Janssen zu trennen. Über 80 Katalognummern enthält das aktuelle Angebot, darunter allein 17 Aquarelle und Zeichnungen.
Ein farbig überarbeitetes und geschnitztes Holzbrett von Martin Kippenberger, als Multiple 1993 unter dem Titel «Schlecht belegte Studentenpizza gepollockt» hergestellt, ist mit 4000 € bewertet, ebenso sein «Aschenbecher» aus dem Jahr 1991. Diese Objekte stammen aus einer Sammlung mit Multiples, die von Venator & Hanstein in den nächsten Jahren aufgelöst wird. Den Deckel des Versteigerungskataloges ziert ein Multiple von Sigmar Polke «Schieferpinselrassel» aus dem Jahr 1994 (7000). Von Sigmar Polke können weiterhin eine Farbstiftzeichnung (4500) sowie 25 graphische Arbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden aufgerufen werden.
Gerhard Richter, Dieter Roth und Emil Schumacher sind mit jeweils mehreren Arbeiten vertreten. Von Antoni Tàpies gibt es eine großformatige Arbeit (Ölfarben, Bleistift und Ritzung; 5000), eine überarbeitete Farbradierung «L’Arc» (2000) und 18 weitere Graphiken. Außergewöhnlich umfangreich ist in dieser Auktion das Angebot an Objekten von Thomas Virnich, die zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe versteigert werden.
Am Schluss der zweitägigen Versteigerung wird Literatur zur modernen und zeitgenössischen Kunst versteigert. Hervorzuheben ist eine Ausgabe der gesammelten Werke von Dieter Roth in 20 Bänden mit einer vom Künstler übermalten Abbildung der Buchreihe und ein Mappenwerk mit 25 Lithographien von A. Tàpies.

Das abwechslungsreiche und marktgerecht taxierte Angebot wird sicherlich in der Auktion für einige Überraschungen und Preiskorrekturen nach oben sorgen.

 

Zurück zur Übersicht